user_mobilelogo

Berichtigung im SEIN Jesus 2 4 500 Pixel


Unter dem Begriff Vergebung deuten die meisten Menschen, die Gesellschaft, die Vergebung der Sünden.

Dies bezogen auf den Christlichen Glauben, welcher auf Dualität und Trennung aufgebaut ist.

Doch die wahre Vergebung ist eine Entscheidung, eine Wahl zwischen der Liebe und der Angst.

Somit zwischen Wahrheit und Un-Wahrheit.

Zwischen Dualität und Non-Dualität.

In so vieler Hinsicht fühlen wir uns schuldig, gegenüber Menschen, Situationen und Begebenheiten in unserer  Vergangenheit.

Wenn wir erkennen, dass wir einem grundlegenden Irrtum unterlaufen, so können wir uns neu entscheiden, wir können noch einmal wählen.

ANGST oder LIEBE, Recht haben wollen oder glücklich sein.

Ein wichtiger  und unumgänglicher Schritt hierfür ist es, die Gleichheit in allen unseren Gegenüber zu erfahren.

Diese Welt spiegelt uns Trennung und Unterschiede in vielen Klassen und Ebenen der Gesellschaft.

Doch in Wahrheit unterscheiden wir uns nicht, zumindest nicht auf der Ebene, die wir alle gleichermaßen bewohnen, die Ebene des GEISTES.

Wir alle sind geistige Wesen und erfahren uns in einer Welt der Unterschiede, der Diffenzierung und Spaltung.

Die Aufgabe in unserem Leben ist es, diese Distanzen aufzugeben und unsere Mitmenschen, unsere Mit-Spieler innerhalb der Dualität, als einen Teil von unserem eigenen SELBST zu erkennen.

Dies gelingt uns in der Vergebung, einem göttlichen Geschehen, das uns vor Antritt unserer Reise ins Vergessen überreicht wurde.

Es ist die Rücknahme der Projektionen unseres fehlgeleiteten Geistes.

Die Berichtigung aller Glaubensmuster, Urteile, Bewertungen, die wir uns selbst, unseren Gegenüber und der Welt auferlegten.

Es ist die Berichtigung und Wiederherstellung in die Göttliche Norm, die unser aller Ursprung ist.

Sich selbst und andere akzeptieren und respektieren in ihrer Individualität ist die Voraussetzung.

Was ich für mich erfahren möchte, gestehe ich auch anderen zu.

Dies bedeutet, Übereinstimmung herbei führen, in dem Bereich, da wir DAS EINE sind.

Im GEISTE GOTTES.

Auch wenn wir uns in individuellen Körpern erfahren und sehen, im GEISTE sind wir EINES.

Es gibt nur einen Geist.

Vergeben bedeutet auch, dass nichts in Wirklichkeit passiert ist, denn wir alle träumen einen Traum, aus dem wir nun nach und nach erwachen.

Hierbei werden wir auf wunderbare Art und Weise geführt von jenen, die uns vorangegangen sind wie etwa Jesus.


Inhalte:

  • Die Bedeutung von Vergebung
  • Die Basis der Vergebung
  • EKIW und Vergebung
  • Angst und Liebe
  • Verantwortung übernehmen
  • Das Projektions-Feld
  • Die Wiederaufhebung der Projektionen
  • Gleichheit in allen Gegenüber
  • Beziehungen und Vergebung
  • Vergebung in besondere Beziehungen
  • Die Schuldfrage
  • Akzeptanz und Respekt
  • Angleichung
  • Das Leben will vertrauen
  • Die Lebens-Lektionen und Prüfungen
  • Die Entscheidung
  • Schmerz oder Glück
  • Wähle noch einmal
  • Vergebe und nehme das Attribut der Freiheit an
  • Eine Herzensache
  • Liebe macht frei

Um auf unserem Weg voranzukommen, ist die Vergebung mit das Wichtigste.

Um allen Anhaftungen an das Ego und die duale Welt loslassen zu können, müssen wir vergeben.

Doch wie vergibt man?

Alle diese Fragen werden an diesem Erlebnistag beantwortet und sicher noch viele mehr.