user_mobilelogo

Achtsamkeit - Respekt - Wertschätzung einem jeden Wesen gegenüberArcturianer Respekt

 

Jedes Lebewesen ist in seiner Natur Eigentümer von Würde



Viel zu leichtfertig und oberflächlich gehen wir mit der Würde aller Lebewesen um, so natürlich auch mit der Würde eines Menschen.


Auch wenn diese Menschen, in unserem direkten Umfeld ein fester Bestandteil unserer Lebensumstände sind, sollten wir uns häufiger fragen:


Sehe ich diesen Menschen, das Kind, die Mutter, den Vater, den Partner, den Freund überhaupt noch als individuelles Wesen oder nur noch als einen selbstverständlichen Bestandteil meines Alltages?


Könnte ich auch mit anderen Augen auf diesen Menschen, klein oder groß, mit einer wachen Betrachtungsweise, mit einem geöffneten Bewusstsein, mit Achtsamkeit und Respekt?


Könnte ich diesen Menschen mit Toleranz und Respekt für seine Einzigartigkeit begegnen?


Und dann sollten wir uns ab und zu selbst fragen:


Wie betrachte ich mich selbst. 


Sehe ich mich als ein Wesen das einfach nur funktioniert oder gelingt es mir hin und wieder mir selbst Wertschätzung, Achtsamkeit und Respekt entgegenzubringen?


Es ist von Bedeutung zu erkennen, dass die Selbstachtung und der Selbst-Respekt zu uns, die Art wie wir sind und das Leben das wir führen so auch der Pfad auf dem wir gehen, die Voraussetzung ist für ein glückliches Leben.


Dies gilt auch im Umgang mit unseren Mitmenschen.


Wenn ich würdevoll mit mir umgehe, so gelingt es mir auch bei meinen Menschen im nahen und weiteren Umfeld.


Zu einem achtsamen Leben gehört die Aufmerksamkeit, das Interesse am Anderen - die Toleranz, dass er möglicher Weise andersartig ist als ich.


Sei dies im Ausdruck durch soziales Umfeld, durch Hautfarbe, durch Interessen, Intellekt, durch Kultur oder Ethnie.


Das Leben hält uns täglich den Spiegel unseres inneren Wesens vor in den Projektionen des Alltags.


Was in unserem Inneren vorherscht, unserem Unterbewusstsein, unseren Überzeugungen, das spiegelt uns das Außen des Alltags.


Wenn ich mich selbst nicht respektiere und mich selbt in keinem Ansatz mag so wie ich nun mal bin - unabhängig davon warum - werden Menschen mir diese Selbstgefühle und Gedanken über mich selbst im Alltag reflektieren und mir wenig liebevoll oder respektlos begegnen.


Achtsamkeit ist eine Kunst und diese befähigt uns im Moment zu sein, in der vollen Aufmerksamkeit für uns selbst, zu den Menschen und für die Natur welche vor uns sichtbar ist.


Willst du glücklich sein, so sei achtsam, wertschätzend, offen, ehrlich, aufmerksam.


Gestatte deinem Gegenüber so zu sein wie er nun mal ist und habe nichts dagegen wie er sich dir zeigt.


Nichts gegen das haben was ist, es ist nun schon einmal so und die Wirkung kann nur auf der Ursachenebene geändert werden.


Denke NEU - wie du denkst, so spiegelt sich das Leben wider.


Neues Denken - Neues Bewusstsein - Neue Erfahrungen.


In unserer täglichen Kommunikation mit Menschen in unserem Umfeld, können wir beginnen unser wahres Interesse zu beweisen.


Wir sind kommunizierende Wesen.


In der Kommunikation spiegeln sich unsere Beziehungen.


Wir sind Wesen in Beziehungen.


Durch Beziehungen, gleich welcher Art, lernen wir.


Wir sind hier um zu lernen.


Wer bin ich - die alles entscheidende Frage



INHALTE:

  • Wahrnehmung-Aufmerksamkeit den Kindern gegenüber
  • Wahrnehmung-Aufmerksamkeit den Mitmenschen gegenüber
  • Wie nehme ich mich selbst wahr – wie mein Gegenüber
  • Respekt und Achtsamkeit sich selbst entgegenbringen
  • Kommunikation – Zuhören und achtungsvoll sprechen
  • Möglichkeiten der Kommunikation
  • Kommunikation mit Kindern
  • Umgang und Kommunikation in persönlichen Beziehungen
  • Kommunikation im Beruf
  • Dem Umgang mit sich selbst folgt der Umgang mit dem Gegenüber
  • Wie wir denken so leben wir
  • Neues Denken - Neues Bewusstsein
  • Wie wirken sich Achtsamkeit auf Gedanken und Empfindungen aus
  • Was bewirkt Achtsamkeit im Bewusstsein
  • Respektvolles Verhalten ist die Grundlage für eine gesunde Beziehung
  • Die Andersartigkeit, die Individualität respektieren
  • Den Inneren-Körper spüren – Eine Möglichkeit zur neuen Wahrnehmung
  • Meinungen-Übernommenes-Glaubenssätze-Überzeugungen-Moral-Werte
  • »Das gehört sich doch« und »Das macht man doch nicht«
  • Wie fühlt sich Offenheit, Ehrlichkeit an - wie Unehrlichkeit
  • Zuhören können spiegelt Interesse und zeigt Zusammengehörigkeit
  • Ignoranz in Beziehungen
  • Angst vor Nähe


Arcturianer Respekt