user_mobilelogo

ALLES WAS IST - IST BEWUSSTSEIN                                                          Quelle 2


DAS ALL IST GEIST - DAS UNIVERSUM IST GEISTIG 
 
(Kybalion)




Die QUELLE allen SEINS ist reiner Geist und jedes Wesen entspringt diesem EINEN GEIST, dem EINEN SEIN.

Alles was IST und jeder Gedanke, jedes Gefühl ist innerhalb dieses EINEN GEISTES. 

Wir haben kein Bewusstsein, wir SIND Bewusst-Sein.
Wir sind rein geistige Wesen und erfahren uns in einem menschlichen Körper, welcher ein Symbol für eine Form darstellt.

Wir können uns vieles vor-stellen, das Bewusstsein ist jedoch un-vor-stell-bar.
Wie sollte man Gott auch ergründen können.

Buddha sagte: “Alle Dinge entstehen im Geiste, sie sind unseres mächtigen Geistes Schöpfung“.

Hier können wir erkennen, dass die materielle Welt wie sie sich uns zeigt und wie wir sie wahrnehmen, eine Erscheinung unseres Geistes ist, welche sich in unseren Projektionen im Außen darstellt.

Alles was wir sehen, mit den physischen Augen, sind Abläufe in unserem geistigen Inneren.
Was wir glauben und denken, wie wir sind, wie unsere Mitmenschen sind, wie die Welt ist, projizieren wir in unsere geistige Sphäre und nehmen sie für wahr an.

Das was wir für die Realität halten, ist die Spiegelung unseres Traumes, in welchen wir eingestiegen sind in der jeweiligen Inkarnation.
Wir träumen den Traum von einem Leben in einem Körper.
Wir sind der Träumer.

Wir sind die Schöpfung des EINEN SCHÖPFERS und von DIESEM selbst zu Schöpfern erschaffen worden.
Die materielle Welt die wir sehen, ist die Basis für den Träumer - welcher wir hier auf irdischer Ebene sind - und sie bietet uns die Möglichkeit zu träumen.

Alles von dem wir glauben, dass wir es wirklich erleben und erfahren, sind die Wahrnehmungen die in unserem Geist erscheinen.
Unsere Sinne vermitteln uns diese Begebenheiten.
Jeder Gedanke, jedes Gefühl, alle Bilder, alle Töne sind nur Formen und Symbole, die im Geist auftauchen.
Das Gesamte, alle Vorstellungen, stellt die IN-FORM-IERUNG unseres Bewusstseins dar.

Wir erleben die physische Welt also nicht direkt in einer Realität wie wir es glaubten, sondern nur auf geistiger Ebene, in unserem Bewusst-SEIN, wie auch immer dieses ausgerichtet ist. 
Auf dieser Geistes-Ebene erschaffen wir die Projektionen, die wir scheinbar real in der materiellen Welt erfahren und in welcher wir uns selbst und alle anderen außerhalb von und erleben und sehen.

Bereits Immanuel Kant, Philosoph des 18. Jahrhunderts, berichtete in seinen Werken:
“ Die Geschehnisse per se, bleiben immer jenseits unseres Wissens. Alles was wir kennen sind Phänomene."

Somit kennen wir nur unsere Wahrnehmungen und halten diese für real.
Diesen Erscheinungen liegt auch eine gewisse Realität zugrunde, welche wir jedoch nicht wahrlich erkennen und erfassen können.

Alles was zu wissen uns möglich ist, ist die Form und die Bilder, die wir in unserem Geist sehen.

Die Welt und alles was und wie wir es wahrnehmen, ist jedoch nur ein mentales Gedanken-Modell der Erscheinungen in unserer gelebten “Realität", dem Leben in dieser Welt, welches wir für die Wahrheit halten, dies jedoch eine Illusion ist.

In der Philosophie und den Lehren Indiens, wird diese Spiegelung als Maya beschrieben.
Maya ist die Täuschung des Geistes, einer Fehlwahrnehmung der Welt.
Somit einem Irrglauben über die Welt die wir für wahr halten.

Die Bilder die wir zu sehen glauben, sind aus geistigem Stoff, aus Welten-Stoff gemacht. 

Erinnern wir uns: “Das All ist Geist, das Universum ist geistig." 

Alles was existiert muss somit geistig sein, auch wenn es uns materiell er-scheint.
Das gesamte Universum erscheint IN uns.

Baba Muktananda sgte:
“Du bist das gesamte Universum. Du bist in allem und alles ist in dir. Sonne, Mond und Sterne kreisen um dich."

Da wir geistige Wesen sind, unendliche und grenzenlose Schöpfer-Wesen, haben wir das Potential, aus diesem geistigen Stoff, alle Formen entstehen zu lassen.
Die Möglichkeiten sind unfassbar und unbegrenz.
Für Gott und seine Schöpfung, die Götter gibt es keine Grenzen.
Diese unendliche Schöpfungs-Möglichkeit erkennen wir im materiellen Universum, das wir zu sehen glauben - und in dem wir zu leben glauben.

Alles ist Bewusstsein und dieses ist unbegrenzt, zeitlos und ewig.

Auch wenn wir Materie zu sehen als wahr annehmen, so sind diese Bilder ein Trugschluss.
Wenn alles geistig ist, muss hinter jeder Form, hinter jedem Symbol das geistige Bild existieren. 

DAS LICHT. Geist ist Licht, ist Leben, ist GOTT.

Was immer uns wie Materie er-schein, sie ist nicht aus Materie gemacht sondern aus Welten-Stoff. Aus GEIST.

Wir haben verlernt wahr zu sehen und glauben an die Bilder, die unsere physischen Augen uns präsentieren, ebenso wie alle unsere Sinne uns in unserer Wahrnehmung täuschen, um den Traum von dieser Welt aufrecht zu erhalten.

Mit dem Einstieg unserer Seele - welche ein Teil dieses EINEN Bewusst-Sein, des EINEN SEIN ist - in eine Inkarnation, eine Ausformung des Lebens,in einen materiellen Körper, hat sich unser Bewusst-Sein einen Schleier aufgelegt, welcher uns eine Illusion erfahren lässt und uns das Erkennen des Lichtes vorenthält.
Den Schleier des Vergessens dessen, wer wir sind, was wir sind, woher wir kommen.
Die Wahrheit über unser SELBST, das SEIN, welches LICHT IST, haben wir unter oder hinter der scheinbaren Dunkelheit versteckt.
Da es nur LICHT gibt, muss folgedessen Dunkelheit die Illusion sein.

Die Illusion der Trennung ist die Folge dessen, dass wir UNS SELBST, das SEIN vergessen haben und in den nebulösen Zustand eines Körpers eingedrungen sind.
Da wir nun jeden anderen Körper und die Welt von uns selbst als getrennt wahrnehmen, sind wir im Glauben und der Überzeugung Individuuen zu sein.
Doch es kann nur der Körper, die Form, die Trennung spiegeln.

Wahrlich sind wir im Geiste DAS EINE und untrennbar miteinander und auf ewig verbunden.

Es ist das SPIEL der Trennung welches wir in dieser Dimension erfahren. Diese scheinbare Trennung verhindert, dass wir uns als GLEICH anerkennen, als EINES, als DAS EINE, in die Gott-Seele.

Das Bestreben einer jeden Seele hier ist es, aus diesem Traum zu erwachen, um wieder einzutreten in das BEWUSST-SEIN der EINHEIT, das SEIN.

Unsere innerste Sehnsucht - bei jedem Menschen bedingt und fühlbar durch den Bewusstseins- und Seelenplan - ist es, das Bewusst-Sein zu erwecken und unsere Bewusst-Heit zu entfalten.

Wir alle sind das CHRISTUS-BEWUSSTSEIN, welches unser Ursprung ist und aus dem wir wahrlich niemals herausgetreten sind.
Wir alle sind der eine SOHN, die Schöpfung, jeder dem anderen und Gott gleich.
Eben DAS EINE, DAS.

Eine Idee verlässt seine Quelle nicht.
Wir sind die Idee des Schöpfers.
Wir SIND ZUHAUSE.
Wir träumen nur den Traum hier zu SEIN.

Wir SIND BEWUSST-SEIN, wir SIND DAS EINE, das Einzige das existiert und jemals existieren wird, denn die QUELLE ALLEN SEINS beinhaltet alles was ist und was je sein wird, das totale ABSOLUTE.

Etwas anderes ist nicht existent.

Das alles in seiner Vollkommenheit zu verstehen wird uns nicht gelingen, solange wir träumen.
In unserem Traum können wir nur Phänomene und Hypothesen erfahren, jedoch keine Wahrheit. 

Unsere Aufgabe ist es zu ERWACHEN.
Dies ist das Ziel einer jeden Seele in dieser Traum-Welt, auf diesem Planeten, in diesem Universum.

Ein WAHN-SINN ist das hier, der WAHR-SINN liegt dahinter.


“NAMASTE - Das Göttliche in mir erkennt und ehrt das Göttliche in dir".

“In Lak Ech - Du bist ein anderer Ausdruck von mir und ich bin ein anderer Ausdruck von dir“.

“Du bist EIN SELBST mit mir, vereint in diesem SELBST mit unserem SCHÖPFER.
Ich ehre dich um dessentwillen, was ich bin und was ER IST, DER uns beide liebt".
  (EKIW-Lek.95)